Themenjahr 2016 »Der Gärtner des Maharadschas. Ein Sachse bezaubert Indien«

Indische Blüte

30. April – 1. November 2016
Sonderausstellung im Schlossmuseum (Di - So 10:00 bis 18:00 Uhr)

1. Juni – 3. Oktober 2016
Florale Inszenierung des Schlossparks (täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr)
Im Zeitraum der Ausstellung im Schlosspark erhöht sich der Parkeintritt um 1,00 €.

Einen Traum von fernen, exotischen Gärten hatte der Pillnitzer Gärtner Gustav Hermann Krumbiegel vielleicht im Sinn gehabt, als er vor über 100 Jahren an Bord eines Ozeandampfers stieg und in die ferne Welt nach Indien aufbrach, um im Dienste des Maharadschas zu wirken. Von diesem Abenteuer erzählen die Sonderausstellung im Pillnitzer Schlossmuseum und besondere Bepflanzungen im Schlosspark.

Portrait von Gustav Hermann Krumbiegel (1865 – 1956) (Mit freundlicher Genehmigung der Royal Botanic Gardens Kew | www.kew.org | KGU/1/9/2/190)Bildansicht vergrößernPortrait von Gustav Hermann Krumbiegel (Mit freundlicher Genehmigung der Royal Botanic Gardens Kew | www.kew.org | KGU/1/9/2/190)

1865 erblickte im sächsischen Lohmen, unweit von Dresden, Gustav Hermann Krumbiegel das Licht der Welt. Als ältester Sohn einer kinderreichen und verarmten Familie begann er bereits als 14-Jähriger in den Königlichen Gärten Pillnitz die Ausbildung zum Gärtner und lernt neben der grünen Handwerkskunst auch die Gartenmoden des 19. Jahrhunderts kennen. Bald danach bricht er auf in die weite Welt: Über Schwerin und London führte ihn sein Wissensdurst und Tatendrang 1893 bis nach Indien.

Sein Ruf als herausragender Gartengestalter eilte ihm voraus und so buhlten gleich zwei Maharadschas um seine Gunst. In Südindien leitete er bald einen Botanischen Garten, schuf zauberhafte Palastgärten, plante aber auch üppige Stadtgärten und prächtige Alleen und wandelte so Bangalore, seine neue Heimatstadt, zu einer über die Grenzen hinaus berühmten Gartenstadt. Bis heute wird G. H. Krumbiegel in Indien hoch verehrt.

Wie aus einem noch unbekannten Gärtnerlehrling aus Pillnitz der brillante Gartenkünstler Indiens wurde, dem widmet sich die Sonderausstellung im Schlossmuseum (Neues Palais), die vom 30. April bis 1. November 2016 geöffnet ist.

Zu sehen sind neben Fotodokumenten, indische Miniaturmalereien mit Gartenszenen und Kunsthandwerk aus dem 19. Jahrhundert, aber auch Gartenutensilien und  Alltagsgegenstände aus der Zeit Krumbiegels.

Unterschrift von Gustav Hermann Krumbiegel

Visualisierung der Pfauenskulpturen (Bildquelle: Landschaftsarchitekturbüro perspektive.grün, Dresden)Bildansicht vergrößernVisualisierung der Pfauenskulpturen (Bildquelle: Landschaftsarchitekturbüro perspektive.grün, Dresden)

Ab Juni bis in den Oktober hinein empfängt eine berauschende Sommerbepflanzung die Gäste des Pillnitzer Schlossparks. Sogenannte Teppichbeete mit formenreichen Mustern aus farbigen Blattschmuckstauden und Blüten, geziert von ausschweifenden Palmen künden von der Pracht indischer Gärten im 19. Jahrhundert.

Zwei meterhohe Pfauen-Skulpturen, filigran bepflanzt mit Stauden und Sukkulenten grüßen im Heckengarten, im Kräutergarten gedeihen indische Gewürze und Nutzpflanzen und die große Freitreppe vor dem Schlossmuseum im Neuen Palais verwandelt sich in eine farbenprächtige Blumentreppe. Eine Freiluft-Fotoausstellung zeigt heutige indische Gärten und Naturimpressionen.

Indische Frauenhände mit Blüte (© michaeljung - Fotolia.com)Bildansicht vergrößernBildquelle: michaeljung - Fotolia.com

Erleben Sie im Sommer 2016 im Park Pillnitz: Yoga im Schlosspark, Blüten-Rangolis, Führungen, Vorträge und Reiseberichte, indische Musik und Tanz. Zum traditionellen Pillnitzer Spielewochenende können Sie viele indische Brettspiele mit der ganzen Familie ausprobieren. Floristische Meisterwerke werden im September in der Orangerie präsentiert. Sogar eine Verkostung indischer Whiskys findet im exotischen Ambiente des Palmenhauses statt.

Die Veranstaltungen sind im » Veranstaltungskalender veröffentlicht.

 

 

Das Pillnitzer Themenjahr wird unterstützt durch die Indische Botschaft Berlin.

www.indianembassy.de

 

 

» Informationen zu allen Ticketarten und Öffnungszeiten

» Angebote für Reisegruppen ab 10 Personen

» Kontakt zum Besucherzentrum (Kontaktformular, E-Mail und Telefon)